Samstag, 28. Dezember 2013

My first time in Africa!


Hola mis Amigos Queridos,

Das erste Mal in meinem Leben verschlägt es mich auf den afrikanischen Kontinent! Nein, nicht nach Kapstadt, nicht Kenya, nicht Ägypten und auch nicht Tanzania habe ich mir für meine ersten Abenteuer in Afrika ausgesucht, sondern das schöne Marokko. Fangen wir einfach mal ganz oben an, auf diesem riesigen Kontinent...
Für die nächsten 12 Tage werde ich hier auf den Spuren des alten Orients wandeln und dabei mein wundervolles Reisejahr 2013 noch einmal krönen und schließlich beenden, denn 2014 steht bereits in den Startlöchern.

Begleitet werde ich diesmal vom besten Begleiter, den man überhaupt haben kann-meinem liebevollen Freund Luis Miguel, seines Zeichens Reisefreak und Abenteurer, den ihr bestimmt in Zukunft auch auf diesem Blog sehen könnt. Solltet ihr übrigens einen erheblichen Qualitätssprung bei meinen Photos bemerken, dann ist das seinem geschulten Auge und seiner tollen Olympus Kamera zu verdanken.

Natürlich haben wir auch diesmal nicht etwa einen Pauschalurlaub mit 3* Hotel in Agadir gebucht, sondern wir werden schön die Backpacks schnüren und auf eigene Faust durchs Land ziehen. Landen werden wir in Casablanca und von da aus geht das Abenteuer Spontanität los. Züge, Busse, Autos,...es gibt unheimlich viele Möglichkeiten, sich in Marokko zu bewegen und wir hoffen, so alle Punkte auf unserer Reisewunschliste abhaken zu können.

Hier habt ihr schonmal einen kleinen Vorgeschmack auf unsere Route und die Berichte, auf die ihr euch bald freuen könnt!

Für Details zu unserer Route bitte auf den g+ button klicken! 









Me after our 3hrs delay in Amsterdam*grrr* I can´t wait to get to Casablanca finally! 
EN: This time for Africa! My very first time on this vast continent that might even be the roots to humankind. And no, I didn´t decide for Capetown, Kenya, Egypt or Tanzania for my first encounter with this magnificent continent but for the magical orient in Morocco. 
For the upcoming 12 days, I´ll discover ancient cultures and stunning nature-ending my travel year 2013 in the same wonderful manner, I´ve once started it in Mexico. What could be better?!...
I´ll tell you: this time, it´s my company! I´m granted with the best travel companion a girl could wish for: my lovely boyfriend and adventurer Luis Miguel. 
So in case you recognize an increase in the quality of my pictures, it´ll be thanks to his keen eye and his awesome Olympus camera!
Once, our flight actually leaves Schiphol today, we´re flying right into Casablanca and are planning on taking a late train to Fés. Every further information on our upcoming itinerary will be posted onto our googlemap, which you can access through the g+ button above! Enjoy and watch out for lots of pictures and stories that will be posted on this blog, soon! 

Montag, 18. Februar 2013

Hasta luego Mexico!



Hola mis Amigos Queridos,


So schnell vergeht die Zeit! Seit meinem letzten Eintrag vor vielen Wochen bin ich noch weit durchs Land gereist und habe so viele tolle Erinnerungen und natürlich Fotos für euch gesammelt, dass ich gar nicht weis, wo ich anfangen soll. Es sind auch schon wieder fast zwei Wochen vergangen seit dem traurigen Tag X, an dem ich mein inzwischen sehr lieb gewonnenes Mexiko schon wieder verlassen musste.

Seit fast zwei Wochen bin ich jetzt also zurück in meinen geliebten United States of A(weso)merica und genieße das Zusammensein mit meiner amerikanischen Gastfamilie, mit der ich auch 4 Jahre nach meinem Au Pair Jahr noch in Kontakt bin. Es ist immer wieder wunderschön und fast wie eine kleine Zeitreise, hier her nach Rockville zu kommen. Abgesehen davon dass meine drei kleinen "Monster" mittlerweile so unheimlich groß und "erwachsen" geworden sind, ist hier nahezu alles noch wie "früher"! =))

Ich fühle mich also gerade schon wieder wie zuhause und dennoch muss ich gestehen, dass ich Mexiko bereits vermisse. Angefangen beim Wetter: Ich habe den Kälteschock meines Lebens erlebt, als ich in Baltimore aus dem Flugzeug gestiegen bin und dafür von allen anderen Passagieren diesen vernichtenden "Ja was zum Teufel hast du den erwartet???"-Blick erhalten. Es ist eiskalt und regelrecht gemein, sich nach 6Monaten endlosem Sommer wieder an Minusgrade zu gewöhnen! Sonne wo bist du? =(((

Und auch der Kulturschock machte sich direkt breit. Während ich in Mexiko 6Monate lang in dem Glauben gelebt habe, dass es dort schon ganz schön amerikanisiert ist, musste ich feststellen, dass das richtige Amerika tatsächlich noch viel amerikanischer ist. Wie im Juli 2008 habe ich also die Menschen, die riesigen Foodcourts und ja-sogar die Toiletten mit großen ungläubigen Augen angestarrt. Hier kann ich mein Klopapier nämlich endlich wieder mit reinwerfen und nicht in einen angenehm duftenden Eimer daneben! Was für ein Luxus!

Ohja da bin ich wieder, im Land des Überflusses und der unbegrenzten Unmöglichkeiten. Alles ist groß und breit und glitzert...zumindest von Außen. Allerdings gibt es hier keine Taquerias auf den Straßen, kein Agua Jamaica in Plastekübeln, keine laktosefreie Milch bei Starbucks, keinen Burritomann, keinen Oxxo, keine Palmen und auch die Sonne sieht man nur zu selten. Sehr tragisch! Aber auf der anderen Seite gibt es hier Fahrpläne-und Mucho Mango in Flaschen!!! Und nicht zu vergessen: die sagenumwogene Cheesecake Factory!!! Ein Hoch auf den Oreo Dream Extreme Chocolate Cake! Der hat mir bisher nicht nur einen kalten Abend versüßt... ;-)

Aber ohne jetzt den Eindruck entstehen zu lassen, dass es bei der ganzen Sache nur ums Essen ginge! Es gibt weitaus mehr was man an Mexiko vermissen kann-angefangen bei den paradiesischen Stränden bis hin zu den Wasserfällen in Huasteca! Ich glaube es gibt nirgends auf der Welt sooo schöne Strände wie an der mexikanischen Pazifikküste, doch am allermeißten vermisse ich schon jetzt all die tollen Menschen, die ich im letzten halben Jahr kennen lernen durfte, weshalb ich an dieser Stelle noch einmal ein ganz großes Dankeschön und muchos besitos für all die tollen Momente, die ich mit euch erleben durfte, aussprechen möchte. =)

Mexiko, am Ende warst du doch echt gut zu mir und dafür wirst du immer deinen Platz in meinem Herzen haben. Du hast mir beigebracht ein wenig anders zu denken und Dinge wert zu schätzen, die ich immer als völlig selbstverständlich betrachtet habe. Du hast alles auf den Kopf gestellt und mir zu einer vollkommen neuen Perspektive verholfen. Du hast mich gewärmt und meine Haut unverschämt braun gefärbt. Es wird sicher nur ein Abschied auf Zeit sein aber ich werde dich vermissen! Mexico-te quiero mucho!

Das war es also zunächst von mir aus Mexiko aber noch lange nicht der letzte Bericht über Mexiko. Wie versprochen, folgen noch jede Menge Blogposts mit bunten Bildern, an denen ich schon die ganze Woche mehr oder weniger unter Hochdruck arbeite. Seid gespannt!

Mittlerweile ist nun auch meine Zeit in den USA schon wieder abgelaufen und auch wenn ich euch nicht so richtig sagen kann, was ich eigentlich die ganze Zeit gemacht habe, so war doch immer etwas los. Im Großen und Ganzen hab ich mich diesmal auf Essen, ausgiebiges Saleshoppen, Essen, vorm Kamin rumchillen, Essen, einen sonnigen Spaziergang durch mein geliebtes Georgetown, chillen, unzählige Folgen Jesse mit meinen Gastkindern gucken, chillen, ein bisschen Sightseeing downtown Washington, einen Besuch im neuen Büro meiner Gastmutter und ach ja, Essen beschränkt ;-)
Nicht viel und nichts weiter spektakuläres also-aber trotzdem ein bunter kleiner Bildermix für euch:


It´s beyond scary how fast time is running through our hands. It´s been weeks, since I´ve published the last post on this blog and ever since, I´ve been traveling and collecting picture.perfect memories to share with you. Meanwhile, it has also been about two weeks since the sad day X when I had to leave Mexico. Unbelievable, how these 6months have passed so fast.
  
I´ve been back to my beloved United States of A(weso)merica for about two weeks now and I absolutely enjoy living with my former American hostfamily. It´s been 4 years since my Au pair year but we´re still in touch and whenever I come to visit, it´s like time-traveling. Except for my 3 lovely little "monsters" who are not so little anymore, everything seems to be the same as it used to be. So I´m feeling like I´ve come home already, although I have to admit that I´m already missing Mexico-which is fairly obvious, judging from the winter-cold weather around here. Getting off the airplane in Baltimore, I had a serious temperature-shock and everyone around was just giving me this "what the hell did you expect"-look, but seriously, after 6months of endless summer, it is mission impossible to get used to this kind of temperatures again. Sunshine, where are you!?

Well, not just the temperature shocked me this time. After being in Mexico for 6months, believing that it had been fairly americanized, I had to come to the striking conclusion that the real America was even more American! I ended up staring at people, the food courts-even at the big and clean airport bathrooms(in fact, around here I can throw paper right into the toilet-not into the bin next to it-that´s still confusing me)-like I did back then in July 2008, when I first entered the United States. Anyway, here I am-back to the country of endless impossibilities and overload, where everything is big and tall and shiny...at least from the outside. There are schedules on public busses-and you can even buy bottled Mucho Mango Iced tea! I´m just badly missing these little taquerias on the sreets, agua jamaica in plastic containers, lactose free milk at Starbucks, Oxxo, our beloved burritoman, palm trees-and this soothingly hot mexican sunshine caressing my skin, which I have grown so familiar with? I am in another world, experiencing a cultural shock backwards to what´s closest to my original culture-but traveling for such a long time has changed my cultural habits forever and what´s next is to find out which Mexican habits I will include into my cultural habits from now on. Meanwhile though, there is one very american cultural habit I still have to pursue and that means paying regular visits to the world famous Cheesecake factory. Oh holy cheesy-sweet goodness, called Oreo Dream Extreme Chocolate Cheesecake-you warm up my heart in cold winter nights ;-)

However, I don´t want you to get the impression that this was just about food. There´s much more to miss about Mexico, than their simple but tasty cuisine, starting from these beaches that must be part of paradise and not quite ending deep inside the magical djungle. What I am missing the most, though, are all these lovely people I got to know during the past six months. Without you it wouldn´t have been half as awesome! Thank you for everything you did and for all these great moment and exeriences we were granted to share together. Muchas gracias also to my lovely students at CUCEA, my colleagues at UAAL and our supervisors, who have always been so kind and understanding. I really hope that our paths will cross again one day. Muchos besitos amigos!


Mexico, you were so good to me and therefore you´ll always keep a part in my heart. You taught me to think a little different and value things that I used to take for granted. You turned everything heels over head and helped me to a whole new perspective. You´ve kept me warm and given me quite this luxurious sun-tan I´ve always dreamed of but most of all, you´ve granted me with a headful of beautiful memories to take and cherish. For now, I´ve got to say goodbye but it won´t be forever. I´ll miss you-Mexico-te quiero mucho!

So this is it...I´m out of Mexico and meanwhile I´m also pretty much running out of time in the United States. Some of you know already, where I´m headed to next and for the rest, you´re welcome to make an educated guess ;-) 
Meanwhile, stay tuned for these posts that will be fully loaded with colorful pictures from what must be paradise-following up: "La vida buena en Cozumel" =)

Saludos&Besitos,
Mandy xx

Packing my bags-adios Volcan Xitle 5040! =(

The last supper@burritoman =((
  
The last Chai Latte@GDLAirport-adios Mexico! =(((
  
Hello America! Here I am once again ;-)
    
♥Aww♥CHEESECAKE♥ =)))
  
Oreo Dream Extreme deluxe Chocolate Cheesecake@Cheesecake Factory
   
What a little moving truck in our driveway, bringing Grandma B.´s inheritance-all the way from San Francisco!

Valentine´s Party at the girls´ elementary school-think pink!!!

my dream house in Georgetown
    
Georgetown University/my first and still dream University
   
Hot Chocolate with Marshmallows and Oreocrumbs@the best American Coffeeshop♥SAXBY´s
  
I used to find it really spicy-before I got to know the real Mexican food ;-)
 
DC´s most famous cupcakes with their own TV Show!-try a coconut cupcake♥yummy

What´s not to love about American Sale Shopping?! ;-)

1600 Pennsylvania Avenue-familiar to anyone?! ;-)

View from the Old Post Office

Creamy tomato soup@Panera Bread*gotta have it* =)

Field trip to the Smithsonian Art Gallery with my lovely brazilian friend Natalia and her fiance =)


Have a look at my friend Natalia´s homepage! She and her fiance are taking the greatest pictures =)

Oh yeah, my old friend Barack. He still lives in DC, just happens to travel a lot which makes it hard to meet up when I´m in town =D









Freitag, 1. Februar 2013

Puerto Vallarta&Yelapa Reloaded


Hola mis Amigos Queridos!

At the end of our 2-week trip though Mexico, I went back to familiar territory. Our long journey ended, where my first mexican travel adventure had once begun. It felt a little like coming home-to Puerto Vallarta.
After freezing in Chiapas for the past week, we were finally back to 30°C, sunshine, blue skies, beach and lots of fresh fruit margheritas. We really got to live the good life again for a few days and had lots of fun visiting my favorite beach in Yelapa once again. I still liked it as much as I had months before, even though this time we had to share it with a lot more visitors. Back in September, we had been pretty much alone, taking a bath underneath the waterfall but this time there were like 40 people around and after the dry season there wasn´t much left of it anyway. Still, this place will always be special to me-and i am already looking forward to the day that I return.
At night, we dined at the romantic Langostino´s restaurant, directly by the sea, with our feet in the water, just as I had months before when I first went to puerto Vallarta for the Independence day.
On our very last day, however, we did something completely new which I had been anticipating ever since I first set my feet on Mexican ground. We payed a visit to Islas Marietas to discover the "secret hidden beach". Since last year, the image of this beach has appeared in nearly all social networks and among passionate travelers it has become one of the many places to see before you die. This beach pretty much looks like a cave whithout a roof that has a beautiful beach inside. It is part of the Marietas islands just off the coast from Puerto Vallarta. These used to be a zone for military practise as they pretty much consist of nothing but rocks and poor vegetation. Around 30 years ago however, it was declared a National park because bird watchers had found the very rare species of the blue-footed Booby breeding on these islands. Ever since, the place has become a paradise for bird watchers and lovers but as well for snorkelers. Because of the military destruction, rocks that had been covered by bird release had fallen into the water, making it an ideal nutritious source to develop a coral reef. Because of that, the islands have become very popular by divers and snorkelers as well, who admire more than 1000 different species of fish. Eventually a diver has found the tunnel towards the secret hidden beach one day which has made the islands even more famous but less of a secret. Nowadays, there are several boats taking tourists to see the hidden beach, every day. It´s quite gotten the atmosphere of a public pool rather than a natural reserve. The Mexican government is of course trying to put limits to it by reducing the number of licensed agencies that are allowed to guide tourists to the islands-but who is going to check on that? 
Because we weren´t able to find one of the smaller boats that go there with a private group, we ended up with the biggest tour operator in town-Vallarta Adventures. That way, I didn´t have to miss out on the experience and it didn´t cost more than a private tour-but there really was a lot more to it in the end. We had to share this adventure with about a 100 American tourists, open bar and food all-inclusive. Plus the most entertaining crew you´ve ever seen. It was so usual, so touristy, so superficial, so over-the-top-and soooo funny! Babsi and I really aren´t good at this type of traveling but we really did enjoy it in the end. On the tour, we went snorkeling for like an hour, until the tunnel towards the hidden beach was good to go through. It is completely flooded most of the time, which makes it a risky business to go through-but we were lucky. In the end-I really have to give credit to many recommendations that I had read before: It is a beautiful place but it is not what certain pictures and fairy tales have promised-and that is a shame-because with less expectations on it, everybody would be even more thrilled. In fact, the place is much smaller than the picture shows and the sand on the beach is rather rocky. But nevertheless-it is worth visiting and everyone should get their own impression!
Apart from the hidden beach, we also gót to watch humpback whales in the bay of Puerto Vallarta, where they are having their babies before traveling back up north. These animals are so large and impressive-and hard to catch on a picture. Speaking of pictures...unfortunately I don´t really have any pictures of the hidden beach as we couldn´t take our regular cameras-and the one-way underwater camera we used is still waiting at my hostfamily´s house in Washington, D.C. where I forgot it later on. If I ever get a hold on this camera again-you´ll find the pictures here-but for now I can only include another video of our hilarious tour guides, which is hopefully going to make you laugh. We laughed a lot on this tour-thanks to our charming guides who really never left us without a drink in our hands and who had absolutely no fear to make a fool of themselves. What a great finale of our trip! That same night, we returned back to Guadalajara and the long goodbye from Mexico came closer than ever. Lucky me, it wouldn´t mean the end of all my adventures as there was still a lot to come, so stay tuned for more!

Am Ende unserer 2-wöchigen Mexiko-Rundreise ging es also für mich nochmal in bekanntes Gebiet. Wo ich vor vielen Monaten meine ersten mexikanischen Reiseerfahrungen machte, endete nun die lange Reise mit meinem Besuch aus Deutschland. Es war schon wie ein kleines Heimkommen-in Puerto Vallarta
Nach den Kälteschocks der letzten 10 Tage konnten wir hier wieder angenehme 30°C, Sonne, Strand, Meer und unzählige Mangomargheritas genießen. Wir haben es uns so richtig gut gehen lassen und unter anderem noch einmal meinen Lieblingsstrand in Yelapa besucht. Es war so schön wie auch schon Monate zuvor, wenn auch diesmal-zur touristischen Hauptsaison etwas stärker besucht, als ich es in Erinnerung hatte. Damals haben wir nahezu allein unter dem stolzen Wasserfall gebadet, um den sich diesmal gefühlte 40 Leute drängelten, während nach der Trockenzeit auch nur noch ein Rinnsaal davon übrig zu sein schien. Und dennoch wird dieser Ort in meiner Erinnerung immer etwas besonderes sein und ich freue mich jetzt schon darauf, eines Tages noch einmal zurück zu kehren-zu meinem ersten kleinen mexikanischen Strandparadies.
Am Abend wurde wieder feinstens bei Langostino´s mit den Füßen im Meer dinniert-und dazu mehrere Runden frische Fruchtmargheritas genossen, bevor es am letzten Reisetag noch einmal zu einem besonderen Streich kam.
Seit letztem Jahr gehen auf allen sozialen Netzwerken und besonders unter Reisefreunden die Bilder vom "geheimen Strand" umher, der aussieht wie eine Höhle ohne Dach, in der sich ein Traumstrand in feinster Idylle verbirgt. Zufällig befindet sich dieser sagenumwobene "Strand" in unmittelbarer Nähe zu Puerto Vallarta, als Teil einer kleinen Inselgruppe namens Islas Marietas. Diese waren während des kalten Krieges ein Übungsplatz für das Militär und wurden regelrecht bombardiert. Im Prinzip sind diese Inseln auch nur ein paar Felsen im Meer, die spärlich bewachsen und hauptsächlich von Vögeln zum nisten frequentiert werden. Vor etwa 30 Jahren wurde das ganze dann auf einmal zum Naturschutzgebiet erklärt, da man eine sehr seltene Vogelart dort entdeckte, den Blaufußtölpel. Seither werden die Inseln bevorzugt von Ornithologen und Vogelliebhabern besucht und seit einigen Jahren auch von Tauchern. Durch das Bombardement der Inselgruppe sind Felsteile ins Wasser abgerutscht, die vorher jahrelang von unter anderem besagten Blaufußtölpeln beka**t wurden wodurch sich eine fruchtbare Basis für die Herausbildung eines Korallenriffs gebildet hatte, was die Inseln auch zum Schnorcheln und Tauchen attraktiv macht. Eines Tages hat dann wohl mal einer dieser Taucher den Durchgang zum "geheimen Strand" entdeckt-und fortan war er nicht mehr geheim. Aus die Maus mit der Idylle! Heute fahren nämlich täglich mehrere Schiffe mit Schnorcheltouristen dahin, die alle darauf brennen, diesen "exklusiven" und "idyllischen" Ort zu besuchen, weshalb er tagsüber so idyllisch ist, wie ein städtisches Freibad.
Natürlich gibt sich die Regierung "Mühe" den Tourismus in Grenzen zu halten. Bisher haben nur eine große Reisegesellschaft und ein paar auserwählte kleine Reiseveranstalter vor Ort die Lizenz um Touristen zu den Inseln zu führen, wobei sich das mit den Kontrollen ungefähr so verhalten dürfte wie beim mexikanischen Führerschein-von dem auch fast keiner einen hat-und trotzdem fahren alle. Ganz ungefährlich ist der Besuch des "geheimen Strands" leider auch nicht, denn man muss dazu einen 20m langen Höhleneingang durchschwimmen, der mehr als die Hälfte des Tages komplett unter Wasser steht. Und am Ende stellen die "paar" Touristen die da waren auch nur fest, dass es zwar ein wunderschöner Ort ist aber dennoch nicht das erfüllt, was die zahlreichen Bilder, die im Internet kursieren so alles versprochen haben. Die sind nämlich äußerst günstig aufgenommen und lassen das Ganze 5mal so groß erscheinen, wie es in Wirklichkeit ist. Aber egal was ich sage-jeder sollte sich wie immer selbst ein Bild davon machen-so wie wir auch.
Entgegen unserer romantischen Vorstellungen, war es leider nicht möglich in einer kleinen Gruppe mit einem privaten Boot zu den Inseln zu fahren und dann tauchen zu gehen, weswegen wir uns dann in letzter Sekunde für den größten Reiseveranstalter vor Ort entschieden haben, anstatt den ganzen Spaß ins Wasser fallen zu lassen. Da waren wir dann also-auf einem Schiff mit 100 amerikanischen Pärchen und Rentnern, Barra libre und Buffet all-inclusive wie Pauschaltouristen unterwegs zum großen Abenteuer. Natürlich durften auch mitreißende Animation und durchweg gutaussehendeTourguides nicht fehlen-und schon war der Spaß mit Vallarta Adventures vorprogrammiert. Das war mal etwas ganz anderes, als unser gewohnt alternatives und unabhängiges Reisen-aber wir sind echt komplett auf unsere Kosten gekommen.
Das Essen war wirklich lecker, die Crew war super, das Entertainment zum schiessen komisch, die sportliche Anleitung top und der Service erstklassig. Auf dem Weg zu den Inseln wurde immer wieder angehalten, um die vorbeiziehenden Buckelwale zu bewundern, Frostbeulen, wie ich haben zum Schnorcheln einen Wetsuit bekommen und wir hatten wirklich immer einen vollen Drink in der Hand. Rundum sorglos, sind wir durch den 20m Tunnel geschwommen, haben den Anblick den geheimen Strands auf uns wirken lassen, waren schnorcheln, haben uns mal so richtig satt gegessen und die ungeteilte Aufmerksamkeit der zuvorkommenden Guides genossen. Was will man mehr?! ;-)
Damit ihr euch das mal vorstellen könnt, habe ich euch ein Video von einer der vielen lustigen Tanzeinlagen unserer humorvollen Guides angehängt-nur was die Fotos vom geheimen Strand angeht, muss ich euch leider enttäuschen. Da habe ich nur die zwei, von mir und Babsi im Wetsuit, wo man außer uns nicht viel von der Umgebung sieht. Da man wiegesagt 20m schnorcheln musste, war es unmöglich eine normale Digicam mit zu nehmen. Wir hatten zwar eine Einweg-Unterwasserkamera dabei aber wie es das Schicksal so will, liegt diese seit einiger Zeit bei meiner Gastfamilie in Washington, wo ich sie leider vergessen habe...Sollte ich sie irgendwann einmal wieder bekommen, werde ich die Fotos natürlich nachreichen.
Für uns ging es nach drei Tagen Strandurlaub dann auch wieder zurück nach Guadalajara und dann war es erstmal vorbei mit Reiseabenteuern im schönen Mexiko. Der Abschied war zum Greifen nahe heran gerückt, doch es ging so traumhaft zu Ende, wie es einst begonnen hatte-und das Gute war, dass es bei weitem noch nicht das Ende aller Reiseabenteuer war. Ihr dürft also gespannt bleiben!

Saludos&Besitos,
Mandy xx


  
  
  
  
  
   
  
  
   
   
  
   
  
   
  
 
 
  
  
  
  
  
  
 
  
  
  
  
  
  
 
  

video